Financial Career - Die Banking & Finance Community für Azubis, Studenten und Professionals
           Start                    Kontakt             Bankausbildung              Studium                   Stipendien                   Karriere         
Alle Erfahrungsberichte Karriereberichte Stipendienberichte Fortbildungsberichte Wir suchen eure Berichte!
Schon gewusst?
44
Erfahrungsberichte von Insidern zu den Themen Studium, Stipendium und Fortbildungen sind derzeit in unserer Datenbank verfügbar und geben euch wertvolle Hinweise, Tipps und Einblicke!

Stipendien
In unserer Stipendienrubrik findet ihr alle Informationen zu den wichtigsten Stipendienprogrammen, die ihr in jedem Fall kennen müsst. Habt ihr euer Wunschstipendium gefunden, hilft euch unser Bewerbungsratgeber, eure Stipendienbewerbung optimal vorzubereiten.

Erfahrungsbericht - Auslandssemester an der University of California in Riverside
Letzter Erfahrungsbericht
Zurück zur Datenbank
Nächster Erfahrungsbericht

Ich war zusammen mit zwei Kommilitonen von der FS für ein Auslandssemester innerhalb des Bachelors im fünften Semester in den USA. Meine Uni war in Riverside (UCR), Kalifornien. Insgesamt ging das Semester von Anfang September bis Ende Dezember.

Im Allgemeinen gefiel uns das Auslandssemester sehr gut und wir hatten eine richtig schöne Zeit, die ich nicht missen möchte.

Wir sind einen Monat bevor die Uni angefangen hat schon in die USA geflogen (das kann man mit dem F1 Visum machen) und sind von Seattle die ganze Westküste bis nach LA gefahren und haben uns das Land angeschaut. Wer sich entscheidet, in den USA ein Auslandssemester zu absolvieren und vorher noch etwas Zeit übrig hat, dem würde ich auf jeden Fall empfehlen, vorher einen Roadtrip zu machen. Hierdurch kann das Land erkunden und lernt Leute und Kultur kennen, was sehr viel Spaß gemacht hat. Wir haben uns dafür nur ein Auto gemietet und sind ganz spontan von Stadt zu Stadt gefahren, ohne lange im Voraus ein Hotel zu buchen. Das war eine gute Entscheidung, da man so Zeit hat und niemals in Zeitdruck gerät.

In Riverside wohnten wir zu dritt in einer Apartmentanlage (600 Central Avenue, Riverside). Die Wohnung war echt perfekt, sehr groß und großzügig geschnitten und insgesamt zahlten wir jeder 450 Euro mit Möbeln – ein Pool gab es auch. Wir haben uns von Deutschland aus schon um die Wohnung gekümmert, was echt super geklappt hat. Allerdings sollte man sich nicht erst einen Monat vor Einreise um eine passende Unterkunft kümmern. Eigentlich wollten wir erst auf den Campus in die Studentenwohnheime, aber davon raten eigentlich alle ab, da 1. nur Chinesen dort wohnen, 2. die Zimmer echt klein sind und 3. es auch noch echt teuer ist (600 Euro).

Die Kurswahl an der Uni war leider nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben. Leider kommen zum Fall-Semester echt viele Austauschstudenten an die Uni und die Kapazitäten sind sehr beschränkt. Von der Frankfurt School aus mussten wir einen Finance und einen BWL-Kurs wählen, außerdem zwei Electives. Das Finance-Angebot ist hier recht eingeschränkt und wir konnten leider nicht an den richtigen Campus in den Kurs, in den wir wollten (Corporate Finance), sondern mussten uns mit einem Kurs am Extension Center begnügen. Das Extension Center gehört auch zur UCR, jedoch studieren hier fast ausnahmslos nur Austauschstudenten oder Leute, die nebenher arbeiten. Da ich mich echt total auf das amerikanische Campusleben gefreut habe, fand ich es schon ziemlich blöd, dass wir nicht in den Kurs reingekommen sind. Falls man sich also für die UCR entscheidet, sollte man sich rechtzeitig von Deutschland aus um Kurse kümmern, damit man sicher gehen kann, dass man auch das bekommt, was man will! Das haben wir leider verpasst.

Die Uni hier ist grundsätzlich schon sehr anders. Ich finde es einfacher, aber man muss echt viele Hausaufgaben machen, Essays schreiben und Präsentationen halten. Aber ich denke, das ist in ganz Amerika so.

Riverside an sich ist leider nicht ganz so spannend. Die Stadt an sich ist echt klein und eher ein großes Dorf mit vielen Studenten, Restaurants und wenig Clubs. Man erreicht jedoch von hier aus ganz einfach LA, San Diego, Las Vegas und Co. Auch ans Meer, wie Huntington Beach, kommt man von hier echt schnell und einfach. Wir haben unsere vorlesungsfreie Zeit auch immer genutzt, um nah gelegene Städte/Strände zu erkunden.

Da in Riverside viele Studenten wohnen, werden hier auch viele Studentenpartys veranstaltet, oft Mottopartys, welche immer sehr lustig waren.

Eine wichtige Sache, die man nicht vergessen sollte ist, dass man in den USA, und gerade in den ländlicheren Gegenden, auf ein Auto angewiesen ist. Wir haben uns für die Monate zusammen eines gemietet. Hier gibt es in der Uni von mehreren Autovermietungen besondere Angebote, die man nutzen kann.

Insgesamt sollte man für das Auslandssemester inkl. Studiengebühren (ca. 4.000 EUR), Flug (ca. 800 EUR), Unterkunft (monatlich ca. 400 EUR) etc. mindestens 10.000 EUR einrechnen.

Ich hoffe, ich konnte euch mit meinem Erfahrungsbericht bei eurer Entscheidung helfen. Mir persönlich gefiel es in Kalifornien sehr gut und ich würde auf jeden Fall noch einmal dort hingehen.

Christina











Erfahrungsbericht von Christina Höfner
 - Frankfurt School of Finance & Management
 - Bachelor in Betriebswirtschaftslehre
Christinas XING Profil
Christinas LinkedIn Profil

Copyright Information

Alle auf Financial Career veröffentlichten Erfahrungsberichte sind das geistige Eigentum des Autors und unterliegen dem Copyright das Autors. Die Berichte wurden Financial Career exklusiv zur Verfügung gestellt. Eine Weiterverbreitung auf fremden Seiten ohne die Genehmigung des Autors stellt einen Urheberrechtsverstoß dar.

All experience reports published by Financial Career are subject to the copyright of each author and have been exklusively provided to Financial Career. A redistribution of reports on third party websites without explicit permission of the author constitute a copyright violation.

Zurück

Weiterempfehlen
© www.financial-career.de - by Florian P. Meyer - Impressum - Datenschutzerklärung - Kontakt - Alle Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit oder Korrektheit